Persönlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl

Thermodynamik und Wärmelehre

Inhalte:

In diesem Modul werden die thermodynamischen Grundbegriffe wie offenes und geschlossenes System, Enthalpie, 1. und 2. Hauptsatz, Energiebilanzierung, Zustandsgrößen und die wichtigsten Zustandsänderungen (isobar, isochor, isotherm, isentrop, polytrop) erklärt und verschiedene thermische Kreisprozesse erklärt. Die Anwendung des T-s, h-s und t-Q Diagrammes werden erläutert.
Es erfolgt eine Einführung in die Wärmeübertragung  (Leitung, Konvektion, Strahlung). Feuchte Luft, das h-x Diagramm, die Energie- und Stoffbilanzierung chemischer Prozesse und die Verbrennungsrechnung sowie Heizwertberechnung werden dargestellt. Die Anwendung der Theorie auf eine Reihe technischer Anlagen wird vermittelt (z. B. Dampfturbine, Gasturbine, Heizkessel, Wärmepumpe).

Angestrebte Lernziele:

Nach der Teilnahme an dem Modul sind die Studierenden in der Lage thermodynamische Systeme und Grundbegriffe zu verstehen. Sie können den 1. und 2. Hauptsatz der Thermodynamik anwenden und die Funktionsweise von Wärmekraftmaschinen erklären. Darüber hinaus können sie die Grundlagen der Wärmeübertragung anwenden.

Angeboten im: Wintersemester 2016/17

Umfang: 4 Semesterwochenstunden

Vorlesungsbetreuung:
Prof. Dr.-Ing. Matthias Gaderer, Prof. Dr. Josef Kainz